Neueste Nachrichten

Automobilzulieferer Mahle setzt auf Wasserstoff

Der Stuttgarter #Automobilzulieferer #Mahle tritt dem #HydrogenCouncil bei. Als neues Mitglied der weltweiten Initiative führender Energie-, Transport- und Industrieunternehmen will der Konzern seine #Wasserstoffaktivitäten weiter ausbauen und neben Komponenten für die #Brennstoffzelle auch die für die Nutzung von #Wasserstoff als Kraftstoff nötigen Anpassungen in Verbrennungsmotoren in den Fokus nehmen...

H2 Tankstellen

Deutschland

Hamburg: Ein Mann brennt für Wasserstoff

Die Tankstelle, eine von vieren in #Hamburg, gehört zu einem bundesweiten Netz und wird vor allem von Bussen der Hamburger #Hochbahn angefahren, die sich seit zwei Jahrzehnten damit befasst, wie #Wasserstoff ins Mobilitätssystem der Zukunft eingepasst werden könnte. Der Mann, der das für das städtische Verkehrsunternehmen vorangetrieben hat, heißt #HeinrichKlingenberg und ist vor vier Wochen in Rente gegangen. Wenn man wissen will, wie man so eine Technologie durchsetzt, ist er der richtige Mann...

Forschung

Studie: Gute Chancen für grünen Wasserstoff

Die sogenannte Levelized Cost of Energy, zu Deutsch Stromgestehungskosten, könnten bis 2023 an besonders günstigen Standorten sogar auf fünf Dollar pro MWh sinken. Damit wäre grüner #Wasserstoff aus #Windstrom, zu Wasserstoff aus #Erdgas konkurrenzfähig, heißt es in dem Schreiben von #MorganStanley. Aber die Analysten weisen auch darauf hin, dass die erwartete Preissenkung nur in Kombination mit fallenden Kosten für die #Elektrolyse-Technologie und politischer Unterstützung für den Hochlauf der grünen Wasserstoffwirtschaft und der Windkraft zustande kommen könnte. Beides sehen die Experten jedoch als „sehr wahrscheinlich“ an...

Auto

BMW tastet sich wieder an Wasserstoff heran

Der #BMW-Konzern hält sich den Einstieg in die Massenproduktion von #Brennstoffzellen-Autos offen. Ab 2022 wollen die Münchener in einer Kleinserie den #Geländewagen #X5 mit Brennstoffzellen von Kunden testen lassen. Ab 2025 hält BMW-Chef #OliverZipse dann den Einsatz einer Großserie für möglich. „Je nachdem, wie sich die Rahmenbedingungen entwickeln, hat die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie das Potenzial, eine weitere Säule im Antriebsportfolio der BMW Group zu werden.“

Medien

Grüner Wasserstoff für Cottbusser Busse

#Cottbusverkehr will in den kommenden Jahren den Omnibusfuhrpark auf CO2-neutrale Antriebe umstellen. Ein Teil der Fahrzeugflotte mit aktuell insgesamt 55 Bussen soll künftig mit „grünem #Wasserstoff“ fahren. Unterstützt wird das Verkehrsunternehmen dabei von der Lausitz Energie Kraftwerke AG (#LEAG). Das haben beide in einer Absichtserklärung festgelegt. Der Projektstart soll bereits in diesem Jahr mit der Erarbeitung einer gemeinsamen Projektskizze erfolgen. Darin sollen die Wirtschaftlichkeit des Projektes abgeschätzt und notwendige Finanzierungs- und Förderungsbedarfe aufgezeigt werden. Zu den Projektzielen gehört neben der Errichtung einer Anlage zur Elektrolyse von #Wasserstoff aus erneuerbarem Strom an einem geeigneten Standort auch der Aufbau der ersten öffentlichen Wasserstofftankstelle der Lausitz...

International

Microsoft testet Wasserstoff statt Diesel für Notstrom

Cloud-Betreiber #Microsoft hat erfolgreich eine Reihe seiner Server in einem Rechenzentrum für 48 Stunden mit Strom aus #Wasserstoff über #Brennstoffzellen versorgt, wie das Unternehmen mitteilt. In der Ankündigung beschreibt Microsoft dies als weltweit ersten bekannten Test, der "eine lange prognostizierte saubere Energiewirtschaft in Schwung bringen" könne...

Haus & Heim

Unstrittig, dass Wasserstoff im Wärmemarkt eine riesige Chance ist

Der Blick auf den #Energieträger #Gas hat sich durch den aktuellen #Wasserstoff-Hype stark gewandelt. Wie dies auch die Arbeit des #DVGW verändert, erzählen Michael Riechel, Vorstandsvorsitzender der #Thüga und Präsident des #DVGW, sowie Prof. Gerald Linke, DVGW-Vorstandsvorsitzender, im Interview mit energate. Der Verein unterstreicht das Potenzial für Wasserstoff im #Wärmemarkt, hält allerdings wenig von der Farbendiskussion...

Hafen Rotterdam: EU-Fördermittel für Wasserstoff-Binnenschifffahrt

Die #EuropäischeKommission hat dem Joint Venture Rhine Hydrogen Integration Network of Excellence (#RH2INE), zu dem auch der Hafenbetrieb #Rotterdam gehört, einen Zuschuss von einer halben Millionen Euro für Forschungsvorhaben gegeben, die für #Wasserstoff betriebene #Binnenschiffe im Transportkorridor zwischen Rotterdam und Genua verwendet werden. Ziel ist es laut der Hafengesellschaft Rotterdam, bis 2024 mindestens zehn wasserstoffbetriebene Schiffe auf den wichtigsten Handelsrouten zwischen dem Rotterdamer Hafen und Köln, dem Rhein-Alpenkorridor, verkehren zu lassen. Dafür seien drei Wasserstoff-Tankstellen auf der Route erforderlich…

China: Linde und China Power wollen grüne Wasserstoffenergie entwickeln

Der Industriegase- und Engineering-Konzern #Linde hat mit einer Tochter von #ChinaPower eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Förderung der Nutzung und Entwicklung von grünem #Wasserstoff in #China unterzeichnet. Gemäß den Bedingungen der Absichtserklärung (Memorandum of Understanding – kurz MoU) werden beide Unternehmen – Linde und die #Beijing #Green Hydrogen Technology Development – bei einer Vielzahl von Initiativen für grünen Wasserstoff zusammenarbeiten. Etwa bei der Forschung und Entwicklung im Bereich der Wasserstofftechnologie und der Umsetzung von umweltfreundlichen Wasserstoff-Mobilitätslösungen während der Olympischen Winterspiele, die 2022 erstmals China stattfinden, wie die Linde plc mitteilte…

Prozess: Klimaschützer wollte VW zwingen, Wasserstoffantrieb statt Batterien in Auto einzubauen

Ein einzelner Bürger darf Autoherstellern nicht vorschreiben, wie sie ihre Elektroautos zu bauen haben. Ein Mann hatte VW verklagt, weil er durch Batterieherstellung „Klima- und Gesundheitsschäden“ befürchtete. Das Oberlandesgericht Braunschweig (OLG) bestätigte nach einer Mitteilung vom Mittwoch damit eine Entscheidung des Landgerichts Braunschweig, das den Antrag des Mannes zuvor zurückgewiesen hatte. Dieser wollte Volkswagen durch eine einstweilige Verfügung dazu zwingen, anstelle von Batterien wasserstoffbetriebene Generatoren in den Autos zu verbauen. Seiner Auffassung nach drohten durch die Batterieherstellung große Klima- und Gesundheitsschäden. (OLG Az.: 9 W 13/19)…

Wasserstoff und Militär – Aiwanger will helfen

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert angesichts der voraussichtlich jahrelangen Krise der Luftfahrt mehr staatliche Hilfe für die Industrie: Ein eigenes Förderprogramm speziell für die Nutzung von Wasserstoff in der Luftfahrtbranche und Erleichterungen beim Export militärisch nutzbarer Produkte. «Ich will keinesfalls in Krisenländer gefährliche Dinge liefern», sagte Aiwanger am Mittwoch in München. «Aber wir dürfen uns nicht zu sehr im Weg stehen.» Als Beispiel nannte Aiwanger Überwachungstechnologie. Außerdem soll die Bundeswehr nach Aiwangers Vorstellungen bevorzugt bei Airbus Eurofighter kaufen anstelle des US-Kampfjets F18…

Hamburg will Wasserstoff-Wirtschaft etablieren

Hamburgs Wirtschaftssenator #MichaelWesthagemann will künftig stark auf das Thema #Wasserstoff setzten. Es gehe darum, eine neue Wasserstoff-Wirtschaft zu etablieren, erklärte er im Interview mit dem #Hamburg Journal. Dazu gehörten die Infrastruktur wie Wasserstoff-Tankstellen, aber auch große Projekte im Industriegebiet des Hamburger Hafens. Auch mit Wasserstoff betriebene Busse sollen künftig wieder in der Stadt auftauchen. Aktuell laufe eine Ausschreibung über 28 Wasserstoff-Busse, sagte Westhagemann…

Michelin steigt in Joint-Venture für Wasserstoff-Mobilität ein

Über einen Joint-Venture mit #Landsmann und Automobil-Zulieferer #Faurecia namens #Symbio beteiligt sich die französische Reifengröße #Michelin am auf Initiative des 24 Stunden von Le Mans-Ausrichters Automobile Club de’l Ouest (#ACO) und dem Hochleistungs-Brennstoffzellen-System-Pionier GreenGT Technologies SAS gegründeten Projekt Mission24H. Dieses Projekt gilt laut den Machern »als Wegbereiter für den Einsatz brennstoffzellen- betriebener Elektroprototypen bei den 24 Stunden von Le Mans in einer eigenen Klasse ab 2024«. Langfristiges Ziel des Joint-Ventures Symbio ist es, ein weltweit führender Anbieter im Bereich der Wasserstoff-Mobilität zu werden…

Wasserstoff-Offensive der EU

Das Thema #Wasserstoff ist dieser Tage in aller Munde. Erst vor wenigen Wochen hat die deutsche #Bundesregierung einen Plan zur #Förderung der Wasserstoff-Wirtschaft vorgelegt und nun hat die EU nachgezogen. Bis 2050 könnten in den Sektor bis zu 470 Mrd. Euro fließen, heißt es in dem neuen Wasserstoff-Konzept, das EU-Klimakommissar #FransTimmermans am vergangenen Mittwoch vorgestellt hat. Bundeswirtschaftsminister #PeterAltmaier sagte, die Corona-Krise biete für Europa die Chance, nun klimafreundliche Technologien voranzutreiben. In diesem Zusammenhang spielt Wasserstoff eine entscheidende Rolle. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (#BDI) sprach von einem wichtigen Signal. #Brüssel darf jetzt nicht kleckern, sondern muss klotzen, um die #EU zum Weltmarktführer für Wasserstoff zu machen, sagte Vize-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch…

Augsburg: Quantron rüstet Iveco Daily zum schweren Fuel-Cell-Van mit 300 bis 500 km Reichweite und 1,2 Tonnen Nutzlast um

Nach der Ankündigung einer schweren Fuel-Cell-Sattelzugmaschine hat der Augsburger Nachrüstspezialist #Quantron AG mit der Technik der AE Driven Solutions GmbH (#AEDS) eine #Wasserstoff Antriebslösung auch für Transporter ab 3,49 Tonnen avisiert. Das Angebot soll zum Start Pritschenfahrzeuge und Kastenfahrzeuge auf Basis des schweren Leiterrahmentransporters #Iveco Daily umfassen, wie den Quantron Q-LIH2. Am Ausbau des Portfolios für Transporter mit Brennstoffzelle werde intensiv gearbeitet, um zukünftig auch Wasserstoff-Fahrzeuge mit unterschiedlichen Aufbauten sowie weitere Modelle anderer Hersteller anbieten zu können, kündigt der Hersteller an. Auf Basis des Daily sollen etwa Fahrzeuge mit 4,2 Tonnen und 100 kW Leistung sowie 7,2 Tonnen und 147 kW Leistung dargestellt werden, die je nach Tankgröße über Reichweiten von 300 km bis 500 km verfügen…

Wasserstoff – Ein Paradies für Ingenieure

Mit nachhaltig produziertem #Wasserstoff hat #Deutschland eine Chance, sich an die Spitze einer Entwicklung zu setzen, die in ein paar Jahren einen Milliardenmarkt hervorbringen könnte. Auch der neu einberufene Innovationsbeauftragte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für „Grünen Wasserstoff“, Dr. Stefan Kaufmann MdB, hält die Startbedingungen in Deutschland für gut, um auch international die Nummer 1 für grüne Wasserstofftechnologie zu werden: „Im Bereich der Automobilindustrie zählt zum Beispiel die Firma Daimler zu den Pionieren. Insgesamt ist die wasserstoffbetriebene Mobilität ein Paradies für Ingenieure, da es bislang noch viele Herausforderungen gibt und gleichzeitig sowohl die wirtschaftlichen als auch die politischen Entwicklungen für die Technologie sprechen. Spätestens im Jahr 2030, wenn der zweite Schritt der CO2-Regulierung für Lkw und schwere Nutzfahrzeuge greift, werden wir mit Sicherheit Nutzfahrzeuge mit Wasserstoffantrieb in nicht unerheblicher Anzahl auf unseren Straßen erleben dürfen…

Baden-Württemberg: Rems-Murr-Kreis setzt auf Wasserstofftechnologie

Der Kreistag beschließt die Teilnahme zur Erprobung der Antriebstechnik im öffentlichen #Personennahverkehr und die Einrichtung einer Lernwerkstatt an der Gewerblichen Schule in Backnang. Der Rems-Murr-Kreis ist einer von bundesweit drei Landkreisen, die sich im Rahmen eines Modellprojekts an der Erprobung der #Wasserstofftechnologie im öffentlichen Nahverkehr beteiligen werden. Das hat der Kreistag am Montagnachmittag ohne Gegenstimme in seiner Sitzung in Weissach im Tal beschlossen. Mit der Entscheidung ist freilich nicht nur verbunden, dass man als so titulierter „#HyPerformer“ bis zu vier Millionen Euro an Fördergeld des Bundes abrufen kann. Den Räten war vor der Entscheidung auch bewusst gemacht worden, dass die Umsetzung der mutmaßlichen Zukunftstechnologie den Landkreis auf absehbare Zeit bis zu eine Million jährlich kosten könnte. Zusammen mit der Stadt #Waiblingen soll nun auf dem ehemaligen Gelände der Ziegelei Hess Wasserstoff aus regenerativen Energien hergestellt und in einer Tankstelle bereitgehalten werden. Betankt werden sollen dann eigens angeschaffte klimafreundliche Busse, die voraussichtlich auf bestehenden Linien herkömmliche Dieselfahrzeuge ersetzen…

Die Entwicklung für die Brennstoffzelle in Lkw nimmt ordentlich Fahrt auf

Während sich die großen Autobauer im Pkw-Segment auf #Batterien als Energiespender der Zukunft eingeschworen haben, bekommt die #Brennstoffzelle bei #Lkw immer mehr Rückenwind. Die Vorteile der Brennstoffzelle gegenüber den #Akkus liegen auf der Hand: Eine Reichweite, die Antrieben mit fossilen Brennstoffen nahekommt, und ein schnelles Nachtanken. Dagegen stehen die geringere Effizienz der Brennstoffzelle, die hohen Kosten und das noch ziemlich dünne Netz an Wasserstoff-Tankstellen. Was planen die großen Hersteller #Toyota, #Hyundai, #Daimler, #Volvo, #Nikola, #Dongfeng und #Hino?…

Wasserstoff-Motorrad: Designstudie aus Graz

Dario Mottl hat im Zuge seiner Masterarbeit ein #Motorrad mit #Brennstoffzelle designt und gewann auch gleich mehrere Awards. Der anscheinend einzige große Zweirad-Hersteller, der derzeit noch an dem Thema dran ist, dürfte #Honda sein, die in den letzten Jahren einige Patente dazu eingereicht haben. Und auch das Motorrad, das Dario Mottl im Zuge seiner Masterarbeit an der FH Joanneum Graz gezeichnet hat, ließe sich so in der Praxis umsetzen. Um das sicherzustellen sprach er im Vorfeld mit Experten aus der Motorradbranche. Für die Designarbeit seiner „Reon“ verwendete er gedanklich die Brennstoffzelle des Toyota Mirai. Zwei Wasserstofftanks liegen dort, wo man den Tank vermuten würde. Patentskizzen von Honda zeigen, dass sie den Tank unter der Sitzbank verbauen wollen. Also abgekupfert ist da schon einmal nix…

Wird geladen

Newsletter

Pin It on Pinterest

Shares