Neueste Nachrichten

Toyota entwickelt eine Wasserstoff-Brennstoffzelle für Schiffe

Toyota's Brennstoffzelle für die Schiffahrt heißt REXH2 und ist ein modulares Stromversorgungssystem, das so konzipiert ist, dass es leicht in die bestehende Schiffsarchitektur integriert werden kann. Die REXH2 ist weit mehr als nur ein Konzept, denn sie hat bereits mehr als 7000 Seemeilen in der Praxis zurückgelegt und eine Transatlantiküberquerung an Bord des Energy Observer absolviert. Laut Toyota beweist dies, dass "eine geräuschlose See- und Flussmobilität ohne Emissionen von CO2 oder Feinstaub (möglich) ist".

H2 Tankstellen

Deutschland

Daimler baut neue Anlage zur Brennstoffzellen Produktion in Esslingen

Um selbst Brennstoffzellen zu entwickeln und zu produzieren baut Daimler eine neue, an die Anforderungen angepasste Produktionsanlage. Diese Anlage entsteht in Esslingen-Pliensauvorstadt. Hier soll die komplette Vorserienproduktion erfolgen. Der Bau soll bis nächsten Jahr (2021) fertiggestellt sein. Die Serienfertigung soll an einem anderen Standort

Forschung

Eine Brennstoffzelle aus Spinat?

Einem Team aus Wissenschaftlern ist es gelungen, Spinatblätter in Kombination mit einer Prise Salz in einen Katalysator für Brennstoffzellen umzuwandeln. Die daraus entwickelte Bio-Brennstoffzelle ist die neueste Entwicklung auf dem Weg, die hohe Dichte der energieerzeugenden Moleküle des Spinats industriell anzuwenden...

Auto

Japan: Toyota Mirai II – Vorbestellung ab Dezember möglich

Die neue Generation des mit Wasserstoff betriebenen Toyota Mirai steht ab Dezember in Japan zur Vorbestellung zur Verfügung. Die Auslieferung der Fahrzeuge, welche mit einer Brennstoffzelle ausgestattet sind, soll bereits im April 2021 vonstattengehen. Toyota hat noch nichts über den neuen Antriebsstrang bekannt gegeben. Allerdings soll die Tankkapazität auf 6 Kilogramm Wasserstoff erweitert werden, was einer Reichweitenverlängerung von 30% im Vergleich zum Vorgänger entspricht.

Medien

Die Zukunft der Autos – Aufbruch ins Elektrozeitalter?

In der SWR Sendung Planet Wissen zum Thema "Die Zukunft des Autos - Aufbruch ins Elektrozeitalter?" diskutieren Prof. Dr. Christian Baidl (Institutsleiter am Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe an der TU Darmstadt) und Prof. Dr. Andreas Knei (Leiter der Forschungsgruppe Digitale Mobilität und gesellschaftliche Differenzierung am Wissenschaftszentrum Berlin) über die Zukunft des Automobils.

International

USA: Der 100 Millionen Dollar Wasserstoff Plan

Mit Zukunftsplänen über eine dezentralisierte Produktion von grünen Wasserstoff für Brennstoffzellen LKW starten die USA gerade einen Schleichangriff auf fossile Energieträger. Innerhalb von 5 Jahren sollen 100 Millionen Dollar investiert werden, so der Plan des Energieministeriums. Das Ziel ist es mittelfristig den Diesel, langfristig auch Kohle, Öl und Erdgas zu ersetzen. Sollte der Plan des Energieministeriums aufgehen...

Haus & Heim

Viessmann: Heizungsbauer für stärkere Nutzung von Wasserstoff

Fast täglich werden neue Bereiche für den Einsatz von grünem #Wasserstoff angeregt. Anfang der Woche hat der Heizungsbauer #Viessmann sich für eine stärkere Nutzung von Wasserstoff in privaten Haushalten ausgesprochen. Bereits heute könnte im bestehenden Netz dem #Erdgas bis zu 20 Prozent Wasserstoff beigemischt werden, sagte Firmenchef Max Viessmann der Deutschen Presse-Agentur. Ein Vorschlag, den #Nel, ITM Power oder #McPhy sicherlich gerne hören. Schließlich könnte das Trio die entsprechenden #Elektrolyseure für die Beimischung von Wasserstoff stellen...

Schweiz: Hyundai liefert erste in Serie gebauten Wasserstoff-LKW aus

Wie Ecomento berichtet, hat Hyundai die ersten 7 Exemplare des Xcient Fuel Cell LKW an Kunden aus der Schweiz ausgeliefert. Dieses Jahr sollen noch 43 weitere LKW folgen. Insgesamt 1600 LKW dieser Art sollen bis 2025 folgen. Die Auslieferung ist gleichzeitig der Eintritt Hyundais in den europäischen Markt für Nutzfahrzeuge….

Patent: Apple MacBooks und IPads mit Brennstoffzelle?

Wie die Webseite H2-View.com berichtet, hat #Apple letzte Woche den Entwurf einer kostengünstigen #Brennstoffzelle für mobile Computergeräte zum Patent angemeldet. Betrieben werden sollen diese PEM-Brennstoffzellen mit #Wasserstoff. Könnte das bedeuten, dass Apple in Zukunft seine Geräte mit Brennstoffzellen ausstatten will? Fraglich wäre auch, wie man den „Tank“ der Geräte mit Wasserstoff befüllt. Infolge eines gestiegenen Verbraucherbewusstseins sieht Apple es als eine Aufgabe an, alternative Energiequellen zu fördern und zu nutzen. Dem Unternehmen ist bewusst, das die Entwicklung eines kostengünstigen tragbaren Brennstoffzellensystem eine Herausforderung darstellt. Jedenfalls ist Apples Vorstoß äußerst interessant und wir sind gespannt, mit welchen Lösungen uns das Unternehmen in nächster Zeit überraschen wird…

Bayern startet H2-Programm: „Genug geredet beim Wasserstoff“

Beim Besuch des bayerischen Wirtschaftsministers zum Start der landeseigenen Wasserstoffstrategie an einer H2-Tankstelle in Nürnberg bekundet Hubert Aiwanger Handlungswillen. Erster Fuel-Cell-Truck von Quantron soll nächstes Jahr kommen. Mit einem Besuch an einer Wasserstofftankstelle in Nürnberg nebst Begutachtung des für nächstes Jahr angekündigten Fuel-Cell Lkw Quantron Energon hat der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) den Startschuss für das landeseigene Wasserstoffprogramm gegeben. „Wasserstoff – geredet ist genug, jetzt wird umgesetzt“, erklärte Aiwanger. Um die gesetzten Klimaziele zu erreichen, müsse noch viel passieren. Nicht nur im Pkw-Bereich, sondern auch bei den Nutzfahrzeugen müssten alternative Antriebe weitreichend zum Einsatz kommen, so das Votum…

Brennstoffzellen & Wasserstoff: China legt Förderprogramm in Milliardenhöhe auf

Wie der #China Market Insider berichtet werden ab sofort im Reich der Mitte in den kommenden vier Jahren mehrere Milliarden Yuan in die Förderung der #Brennstoffzellen-Technologie fließen. Dabei setzt die Volksrepublik auf ein neuartiges System der „Belohnung“. Bedeutet: Das Geld fließt erst, wenn Erfolge bei den Brennstoffzellen erzielt werden. Damit weicht die Zentral-Regierung von ihrer bisherigen Strategie ab, die den Kauf von umweltfreundlichen Fahrzeugen subventioniert hatte. Jetzt müssen Erfolge erzielt werden, um an die Fördertöpfe zu kommen. Durch die neue Art der Förderung sollen im ganzen Land innovative #Wasserstoff-Produktionen entstehen. Jede größere Region – auch „City Cluster genannt -, welche die Technologien für Brennstoffzellen-Fahrzeuge fördert, kann bei entsprechenden Erfolgen bis zu 1,7 Milliarden Yuan (umgerechnet gut 200 Millionen Euro) von Peking zurückerstattet bekommen. Die neue Art der Förderung soll in der Volksrepublik die „Entwicklung von Schlüsseltechnologien“ und das Entstehen von „Pilotprogrammen in der Fuel Cell Vehicles-Industrie“ fördern, berichtet die chinesische Autozeitung Zhongguo Qiche Bao. Schanghai hat schon auf die neue Förderung reagiert und als eine der ersten Lokalregierungen angekündigt, eine Brennstoffzellen-Pilotstadt werden zu wollen.

New Holland und Joe Scholman mit neuen Wasserstoff Traktor?

In einem kurzen Teaser Video auf Youtube zeigt das niederländische Bauunternehmen Joe Scholman die Umrisse eines mit Wasserstoff betriebenen Traktors. Das Landwirtschaftsfahrzeug welches in Zusammenarbeit mit New Holland gebaut wird, soll bereits dieses Jahr präsentiert werden.

Shell will die Nummer eins für grünen Wasserstoff in Deutschland werden

Der Ölkonzern #Shell will sein #Deutschland-Geschäft deutlich nachhaltiger ausrichten. Neben grünem #Wasserstoff werden #Windkraft und #Ladesäulen wichtiger. Es scheint so, als wollten sich die Ölkonzerne beim Thema Nachhaltigkeit gegenseitig übertrumpfen. Vergangene Woche verkündete die britische BP das Ende des Ölbooms. Jetzt legt Konkurrent Shell nach und macht Deutschland zum Testfall für die Restrukturierung des globalen Milliardenkonzerns. Drei Themen nimmt der Ölkonzern dabei besonders ins Visier: Wasserstoff, Wind und #Elektromobilität. In den nächsten zehn Jahren will Shell hierzulande der führende Anbieter von grünem Wasserstoff für den Industrie- und Transportsektor werden. Dafür soll sich die geplante Elektrolyse-Kapazität der Rheinland-Raffinerie verzehnfachen. Aktuell war die in Köln-Wesseling im Bau befindliche Anlage gerade mal auf eine Kapazität 10 Megawatt (MW), also ungefähr 1300 Tonnen Wasserstoff pro Jahr ausgelegt. Auch so wäre sie schon die größte aktive Produktionsstätte für grünen Wasserstoff auf der Welt gewesen…

Wuppertal: Wasserstoffbusse übererfüllen Erwartungen

Die Wuppertaler Stadtwerke (#WSW) haben nach 100 Tagen Betrieb eine erste Bilanz des Einsatzes von #Wasserstoff-Bussen gezogen. Und die fällt positiv aus: ein geringerer Wasserstoffverbrauch und damit eine deutlich höhere Reichweite als erwartet sowie keine technischen Probleme. Seit Juni setzt WSW mobil im Wuppertaler #ÖPNV Wasserstoffbusse ein. Mit dem Einsatz der emissionsfreien Fahrzeuge sind die WSW nach den ersten 100 Tagen durchweg zufrieden. Die Fahrzeuge werden mit Wasserstoff betankt, der mit Energie aus dem Wuppertaler Müll gewonnen wird. „Nicht nur die Busse, sondern das gesamte Betriebskonzept mit der Wasserstoffproduktion und der Betankungsanlage bei der AWG haben unsere Erwartungen vollauf erfüllt“, stellt WSW-Chef Markus Hilkenbach fest…

Siemens Energy: Wasserstoff – Eine der wichtigsten Baustellen des Herrn Bruch

Die Zukunftstechnologie #Wasserstoff kämpft bereits schon im Vorfeld ihres Durchbruchs mit einem ungewünschten Aggregatzustand: warmer Luft. So überschlagen sich Konzerne weltweit mit Ankündigungen zur CO2-Einsparung mittels Wasserstoff, ohne freilich konkrete Produkte oder auch nur Zielmarken nennen zu können. Auch am Siemens-Energy-Standort Görlitz in Sachsen, der immer wieder in Zusammenhang mit der Zukunftstechnologie genannt wird, sucht man noch vergebens nach technischen Einrichtungen zur Wasserstoff-Forschung. Christian Bruch hat in diesem Bereich jedoch ein Trumpf in der Hand, der durchaus als selten bezeichnet werden kann: Erfahrung mit der Wasserstoff-Technologie. Bei Linde reifte er als Manager mit dieser Technologie. Auch wegen dieser Erfahrung ist Bruch Mitglied im nationalen Wasserstoff-Rat…

Osnabrück: Polizei lobt Wasserstoff-Streifenwagen

Sechs Monate im Einsatz, 13.000 Kilometer zurückgelegt: #Niedersachsen’s erster #Streifenwagen mit #Wasserstoffantrieb läuft. Im Einsatz ist das Auto bei der #Polizei in #Osnabrück, die am Freitag eine erste Zwischenbilanz gezogen hat. „Die Technologie hat schon jetzt den Beweis ihrer Alltagstauglichkeit erbracht, insbesondere vor dem Hintergrund der hohen Reichweite mit einer Tankfüllung von rund 600 Kilometern“, heißt es in einer Mitteilung. Einziges Manko bisher ist jedoch die fehlende Infrastruktur. Um die Technologie dauerhaft einzusetzen, ist nach Angaben der Osnabrücker Polizei ein dichteres Netz von Wasserstoff-Tankstellen notwendig. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich am Freitag vor Ort ein Bild gemacht…

Das Wasserstoff-Flugzeug nimmt Gestalt an

Bis 2035 will #Airbus ein Passagierflugzeug auf dem Markt haben, das komplett CO2-neutral fliegt, dank Antrieb mit #Wasserstoff. Doch bis dahin sind noch etliche Hürden zu nehmen. Und ist es dann wirklich clean? Wie eine Revolution der #Luftfahrt sieht der neueste Flugzeugentwurf von Airbus nicht aus, der da zu sphärischer Musik am wolkenlosen Himmel schwebt. Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass sich im hinteren Drittel des Rumpfes der Airbus-Flugzeugstudie keine Fenster befinden. Oben auf dem Leitwerk prangt ein kurzer Fortsatz, der eher wie eine Antenne wirkt. Diese Charakteristika geben Aufschluss darüber, dass es sich hier tatsächlich um eine womöglich bahnbrechende Neuheit handelt…

Eigentlich bauen sie Riesen-Diesel: Jetzt kommt der Wasserstoff-Laster

Das US-amerikanische Unternehmen #Cummins hat sich eigentlich auf die Herstellung von #Diesel- und #Gasmotoren spezialisiert. Nun schlägt der Konzern eine alternative Richtung ein und entwickelt seinen ersten #Wasserstoff-Truck. Wie aus einer Meldung des US-Newsblogs Green Car Congress hervorgeht, soll der neue Brennstoffzellen-Koloss auf den Namen H2Rescue hören und als Fahrzeug bei der Katastrophenhilfe zum Einsatz kommen. Das Projekt wird vom nationalen Energieministerium, dem US Department of Energy (DOE), und dem Verteidigungsministerium, US Department of Defense, unterstützt und mit Fördergeldern in Höhe von einer Million US-Dollar (rund 850.000 Euro) bezuschusst…

Wasserstoff-Roadmap für Berlin

#Wasserstoff ist als wichtiger Baustein der #Energiewende anerkannt. Das zeigen sowohl die europäische als auch die deutsche #Wasserstoffstrategie. Auf dem Berliner Weg Richtung #Klimaneutralität soll regenerativ erzeugter Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen. Das Potential, um Emissionen mit Wasserstoff zu senken, ist in Berlin und bundesweit jedoch noch weitgehend ungenutzt. Es braucht daher regional angepasste Nutzungsstrategien für den Energieträger der Zukunft. Eine Studie der Initiative H2Berlin identifiziert in Berlin Wasserstoff-Potenziale vor allem in der Wärmeversorgung und im Verkehrssektor. 9.000 Tonnen Wasserstoff sollten 2025 gemäß Modellrechnung des Forschungszentrums Jülich in der Stadt genutzt werden, um kosteneffizient die Energiewende hin zur Klimaneutralität zu vollziehen…

Wird geladen

Newsletter

Pin It on Pinterest

Shares